Es braucht Umweltschutz, aber keine Klimarettung!

Die Grüne Linke schürt Hysterie über vermeintlich katastrophale Folgen, wenn der aktuelle bescheidene Erwärmungstrend der Erde 1,5 Grad Celsius erreicht. Um zu verhindern, dass sich der Planet auf dieses Niveau erwärmt, erfordert die Grüne Linke die Einführung drakonischer Vorschriften, die das Wirtschaftswachstum töten und Millionen von Menschen verarmen lassen würden, insbesondere in der Dritten Welt.

Doch seit 1920 hat sich der Planet bereits um 1,12 Grad erwärmt. Mit anderen Worten, die Welt hat in den letzten 100 Jahren ein massives Experiment durchgeführt, indem sie fast das Ausmaß erwärmt hat, das die Grüne Linke so befürchtet. Das Ergebnis dieses Tests widerlegt die Argumente der Grünen Linken.

Erstens hat die Erwärmung des Planeten viele tausend Leben gerettet. Der Umweltstatistiker Bjørn Lomborg berichtete am 16. September im Wall Street Journal, dass „die globale Erwärmung jetzt jährlich mehr als 166.000 temperaturbedingte Todesfälle verhindert“. Seine Aussage wird durch drei Studien gestützt, die Millionen von Todesfällen in zahlreichen Ländern in den letzten Jahrzehnten analysierten und herausfanden, dass kühlere Temperaturen mehrere Male mehr Menschen töten als wärmere Temperaturen.

Zweitens ist die Zahl der durch Naturkatastrophen getöteten Menschen seit 1920 um über 90 Prozent zurückgegangen, obwohl sich die Weltbevölkerung von weniger als zwei Milliarden auf fast acht Milliarden vervierfacht hat.

Drittens, während menschlicher Fortschritt und Anpassung die Fähigkeit der Welt verbessert haben, Todesfälle durch Naturkatastrophen zu verhindern, hat es mit der Erwärmung des Planeten nicht mehr Hurrikane gegeben, die von Bränden verbrannte Fläche hat nicht zugenommen, es gab nicht mehr Überschwemmungen und die Luftqualität wurde in den Industrieregionen in den letzten 30 Jahren durchwegs besser. Die Sterblichkeitsrate durch Umweltverschmutzung hat nicht zugenommen.

Ein EPA-Bericht aus dem Jahr 2021 räumt ein, dass „die Gesamtzahl der Hurrikane (insbesondere nachdem sie um Verbesserungen der Beobachtungsmethoden bereinigt wurden) und die Zahl, die die Vereinigten Staaten erreicht, seit 1878 keinen klaren Gesamttrend anzeigt“.

Waldbrände verbrannten von 1926 bis 1952 jährlich Millionen mehr Hektar als in den sieben Jahrzehnten seither. Björn Lomborg drückte es am 5. August so aus: „Im Jahr 2021 ist die bisher verbrannte Fläche die viertniedrigste der letzten 11 Jahre. Die Fläche, die 2020 abbrannte, betrug nur 11 % der Fläche, die Anfang des 20. Jahrhunderts abgebrannt war. Entgegen Klimaklischees ist die jährlich weltweit abgebrannte Fläche seit 1900 zurückgegangen und sinkt weiter.“ Weltweit ist die verbrannte Fläche von 4,2 Prozent in den frühen 1900er Jahren auf heute etwa 2,5 Prozent zurückgegangen.

Im selben Artikel berichtete Lomborg auch, dass „eine neue Studie von mehr als 10.000 Flüssen auf der ganzen Welt zeigt, dass die meisten Flüsse jetzt weniger überfluten“.

Die weltweite Todesrate durch Luftverschmutzung ist in den letzten drei Jahrzehnten um 45 Prozent zurückgegangen – von 156 Todesfällen pro 100.000 im Jahr 1990 auf 86 Todesfälle pro 100.000 Menschen im Jahr 2019.

Während die Durchschnittstemperatur des Planeten von 1950 bis 2015 um 1,07 Grad anstieg, hat der Ökonom Max Roser in Our World in Data berichtet, dass der Anteil der Menschen, die in extremer Armut leben – definiert als ein Leben mit weniger als 1,90 US-Dollar pro Tag – von 67%  im Jahr 1950 auf weniger als 10% im Jahr 2015 gesunken ist.

Diese Tatsachen werden viele schockieren, aber das sollten sie nicht. Im Jahr 2017 schrieb eine Gruppe bedeutender Wissenschaftler – darunter Richard Lindzen vom MIT und William Happer von Princeton –, dass „Beobachtungen in den letzten 25 Jahren … zeigen, dass die Erwärmung durch erhöhten atmosphärischen CO2 harmlos sein wird“. Auf der anderen Seite macht die Grüne Linke seit Jahrzehnten Angst. 1989 sagte zum Beispiel der Leiter des UN-Umweltprogramms, wir hätten nur drei Jahre Zeit, um „den Klimakampf zu gewinnen – oder zu verlieren“.

Im Mittelpunkt der „irrtümlichen“ Untergangsprognosen der Grünen Linken standen unwiederbringlich fehlerhafte Modelle, die zur Vorhersage der globalen Temperaturen verwendet wurden. Wie der Unterstaatssekretär für Wissenschaft des Energieministeriums der Obama-Regierung, Steven Koonin, in seinem Buch „Unsettled: What Climate Science Tells Us, What It Doesn’t, and Why It Matters“ beschrieb, sind diese Modelle so schlecht, dass sie nicht einmal die Temperaturänderungen des 20. Jahrhunderts reproduzieren können.

Die Grüne Linke besteht darauf, dass es die Wissenschaft der globalen Erwärmung ist, die drakonische Vorschriften und Beschränkungen rechtfertigt. Aber die Wissenschaft ist auf eine ehrliche Auswertung der Testergebnisse angewiesen. Die Ergebnisse des jahrhundertelangen weltweiten Tests zur Erderwärmung zeigen, dass seine Vorteile jeden Schaden, den es verursachen könnte, zumindest ausgleichen. Sie eliminieren auch die Begründung für die Auferlegung der drakonischen „Klimawandel“-Mandate im Pariser Abkommen, im Glasgower Klimapakt, im Green New Deal und in der vorgeschlagenen „Build Back Better“ Gesetzgebung.

Dieser Artikel ist von David M. Simon aus dem Englischen übersetzt. Er ist Senior Fellow des “Committee to Unleash Prosperity” und Rechtsanwalt in Chicago. Weitere Informationen finden Sie unter www.dmswritings.com.

3
0
0
0
0
0
0

Das könnte dich auch interessieren