Reformprojekte

Demokratiereform

“Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus” 

Artikel 1 des Bundes-Verfassungsgesetzes (B-VG).

Die österreichische Staatsform ist eine Republik, die Regierungsform ist eine Demokratie.

Eine Republik ist auf das Gemeinwesen und das Wohl aller Staatsbürger ausgerichtet und entsteht vor allem durch die Erhaltung und Verteidigung der Staatsgrenzen in denen sich der Bürger sicher bewegen kann.

In der Demokratie ist das Volk der staatliche Souverän und die politischen Entscheidungen werden durch den Mehrheitswillen der Bevölkerung gefällt. Der Mehrheitswille wird durch demokratische Wahlen bestimmt und legitimiert und dann durch Volksvertreter umgesetzt.

Die heutige repräsentativen Demokratie muss dringend reformiert werden. Kernelemente sind Meinungsfreiheit, Versammlungsrecht und Gewaltenteilung.

Wir treten für verbindliche Volksabstimmungen ein, die die Bürger selber initiieren können. Mit der Initiativ-Volksabstimmung bekommt die Bevölkerung ein Kontrollinstrument. Mit der Veto-Volksabstimmung kann die Bevölkerung neue Gesetze des Parlaments verhindern.

Die Ergebnisse der Volksabstimmungen müssen verbindlich sein.

Gesundheitsreform

Seit 1970 wird uns eine Revolution in der Krebstherapie versprochen, ein Ende der Zivilisationskrankheiten und die Eradikation von Viren wie HIV und Bakterien wie Streptokokken. Die Zahlen zeigen jedoch das Gegenteil. Über die Zahl der Patienten die durch Ärztefehler und Fehlmedikation Schaden erleiden wird heftig gestritten.

Gesamtheitliche Medizin die vor allem richtige Ernährung und natürliche Heilmethoden nutzt wird von WHO und Medien verteufelt. In der Pandemie wurde nun dem Menschen die Wirkung des Immunsystems einfach abgesprochen. Die Schäden durch die Lawine der hoch-prozessierten und unnatürlichen Big-Food Ernährung sind immens. Mit veganem Kunstfleisch wird jetzt dann auch angeblich das Klima gerettet.

Wir fordern die Aufhebung von WHO Verträgen in denen sich Österreich zur Umsetzung von globalen Pandemiemandaten ohne nationale Notwendigkeit verpflichtet hat. Wir fordern die Ablehnung von geplanten EU Aktivitäten unter dem Titel HERA in dem die EU die Impfstoff- und Teststrategie Europaweit  übernimmt und damit die Pandemie endlos perpetuieren kann. 

Wir erleben in dieser von der WHO ausgerufenen Pseudo-Pandemie den Zusammenbruch unser medizinischen Versorgung. Aber nicht wie von der Politik und den Medien behauptet durch einen Virus, sondern durch die politischen Massnahmen und den Einfluss der Pharmaindustrie, deren Lobbying Organisationen und deren Eigentümer in Hedgefonds und Stifungen (Bill Gates et.al.)

Die Gesundheits- und Zulassungsbehörden sind zu 100% dem Diktat der Big-Pharma Lobby unterworfen. Die Notfallszulassungen der mRNA Behandlungen waren ausschliesslich gedacht für Hochrisikopatienten und werden mittlerweile für Kleinkinder zugelassen.

Die WHO und die nationalen Gesundheits- und Ärzteorganisationen sind unzweifelhaft von der individuellen Medizin nach Notwendigkeit auf den Zug ‘alle werden gleich medikamentiert’ aufgesprungen. Von Krebs, über HIV, zu Impfungen, und schlussendlich Statinen werden Angstszenarien durch gekaufte Medien unters Volk gebracht. Die Beweise für die tatsächlichen Erfolge dieser Therapien bleibt aus.

 

Wir fordern die Ärztekammer auf Komplementärmedizin und Integrative Medizin zu unterstützen. 

Präventivmedizin muss in Ausbildung wie auch in der Umsetzung gefördert werden. 

Der Freie Arztberuf mit unabhängiger Diagnose- und Therapiewahl ist eine Säule des Gesundheitswesens.

Die nicht-medizinischen Maßnahmen sind nicht evidenzbasiert.

  (https://corona-strategie.at/sites/was-wir-fordern.php)

IWIMED (Institute for Worldwide Informationtransfer in MEDicine – https://iwimed.at/) wurde von Prof. Dr. Andreas Sönnichsen mit dem klaren Ziel gegründet, evidenzbasierte Medizin aktuell und klar aufbereitet in die hintersten Winkel der Erde zu bringen.

Evidenzbasierte Medizin (EbM) ist der gewissenhafte, ausdrückliche und vernünftige Gebrauch der gegenwärtig besten externen, wissenschaftlichen Evidenz für Entscheidungen in der medizinischen Versorgung individueller Patienten. Die Praxis der EbM bedeutet die Integration individueller klinischer Expertise mit der bestverfügbaren externen Evidenz aus systematischer Forschung.

In den letzten Jahrzehnten sind Quantität und Komplexität des medizinischen Wissens geradezu explodiert. Derzeit werden ca. 100.000 medizinischen Publikationen pro Monat veröffentlicht.

Es ist für den behandelten Arzt daher sehr schwierig geworden:

  • wirkliche Innovationen als solche zu erkennen und richtig anzuwenden.
  • Pseudo-Innovationen der Pharmafirmen zu identifizieren und als solche zu kennzeichnen.
  • Falschinformationen zu finden und auszuschließen.

Es ist daher ein Ziel der Union Souveränität dem Gesundheitswesen einen neuen Atem einzuhauchen und den Menschen anstatt der Pharmaprofite und staatlichen Kontrolle wieder in den Mittelpunkt zu stellen.

Bildungsreform

Kinder und Jugendliche erfahren seit Beginn der Corona-Krise sehr großes Leid welches von vielen Menschen gar nicht wahrgenommen wird. Zu viele Eltern sind dem Corona Narrativ verfallen und akzeptieren die Mißhandlung ihrer Kinder in der Schule. Depressionen, massiv gestiegene Suizid-Raten, Triage in der Jugendpsychiatrie sprechen eine deutliche Sprache. Um Kinder zu schützen, reicht es nicht, nur zu reden. Wer Kinder schützen will, muss aktiv werden.

Es ist nun durch das Verhalten der Behörden, der Schulen und vieler Lehrer zu Corona für viele Eltern zu erkennen, dass unser Bildungssystem in einer politischen und gesellschaftlichen Sackgasse steckt.

Jene Eltern, die entschieden haben ihre Kinder zu schützen und sie aus der Schule nehmen, stehen vor substantiellen Problemen organisatorischer und rechtlicher Natur. Lerngruppen werden verboten und als illegale Schulen verteufelt. Das Schulgesetz wurde in diesem Sinne bereits geändert, weil der Staat die Kontrolle über die Indoktrination der Kinder nicht verlieren will. Seit Jahrzehnten werden die Kinder vor allem zu den Themen Gendering, Klimakatastrophe, Migration und nun auch zu Corona in den Schulen indoktriniert.

Es geht aber bei einer Reform bei weitem nicht nur um Corona Maßnahmen!

Warum wir eine Bildungsreform brauchen:

In unserem aktuellen, allgemeinen Schulsystem werden Kinder zu systemgehorsamen Untertanen erzogen. Das Nachsprechen von vorgegebenem Inhalt wird belohnt. Individualität und eine eigene Meinung ist in den meisten Unterrichtsstunden verpönt oder wird negativ bewertet. Information die nicht aus offiziellen Quellen kommt wird als Misinformation definiert.

Kinder lernen sich geistig selbst zu zensieren und innerlich zu verstümmeln. Sie werden nicht zu kritischen Denkern erzogen sondern zu Gehorsamkeits-Lemmingen. Das ist auch der Grund für die strikten Corona Maßnahmen an den Schulen, weil man damit gehorsame, ängstliche Kinder trainiert.

Daher steigen die Raten von Depressionen und Suiziden bei Kindern und Jugendlichen an. Kinder verlernen die natürliche Freude am Lernen und an Aufgaben, die sich natürlicherweise selbst stellen würden, um zu wachsen und zu lernen.

Durch intellektuellen Unterricht und die Nutzung digitaler Geräte verlieren Kinder die Kapazität des eigenen Beobachtens und Denkens, was die Grundlage für deren Vorstellungskraft, Inspiration und Intuition ist.

„Richtig nachhaltig lernt man nur, wenn man mit Leidenschaft, mit Begeisterung und einer tiefen Freude ans Werk geht.“ Gerald Hüther